BIO-Ackerbau Tipps & Erfahrungen zu Hackgeräte, Striegel, Feldbesichtigungen, ...

Berrer's Bio-Bauern Blog

  • Biologisch seit 2016
  • Geflügelbetrieb
  • Innviertler Hügellandschaft
  • Seehöhe: 395 m
  • Niederschlag: 700 - 850 mm
  • Vielseitige Fruchtfolgen

Berrer's Bio-Bauern Blog

Berrer's
Bio-Bauern Blog

  • Biologisch seit 2016
  • Geflügelbetrieb
  • Innviertler Hügellandschaft
  • Seehöhe: 395 m
  • Niederschlag: 700 - 850 mm
  • Vielseitige Fruchtfolgen

 

 

 

Grias eich, 👋

Ich bin Thomas Berrer, 25 Jahre alt und mit Leidenschaft Landwirt auf dem Hof "Moa z'Gruab" in Dorf an der Pram. In diesem Blog schreibe ich alles was auf meinem Acker als BIO-Bauer anfällt und was mich beschäftigt. Hier teile ich meine Erfahrungen, Tipps und Eindrücke von Saatbettbereitung bis Striegel- und Hackdurchgänge und Feldbesichtigungen. 

Kommt mit in die Saison! 💪

Zwischen Acker & Gegacker

Die Milchwirtschaft hat unseren Nebenerwerbsbetrieb seit Jahrzehnten geprägt, da jedoch der Milchviehstall schon über 45 Jahre alt war und die Arbeitsbelastung für nur eine Person deutlich zu hoch war, suchten wir nach einer anderen Einkommensmöglichkeit. Durch Zufall kamen wir auf die Bio-Mastgeflügel-Produktion für die wir uns, nach gründlicher Überlegung, entschieden. Ende 2016 wurde ein neuer Mastgeflügelstall für 4800 Hühner gebaut und im Jahr 2017 wurde der bestehende Kuhstall auf einen Mastgeflügelstall für 4600 Hühner umgebaut.

Lage 📍

  • Dorf an der Pram / Innviertel
  • Inmitten der oberösterreichischen Hügellandschaft, Alpenvorland
  • Seehöhe: 395m
  • Niederschlag: 700 – 850mmm
  • Bodentyp: Gley, Pseudogley
  • Bodenart: lehmiger Schluff

Fläche 🚜

  • 3 ha Wald
  • 5,5 ha Wiese
  • 18 ha Ackerland
  • Fruchtfolge: Luzernekleegras, Gerste, Mais, Sojabohne, Weizen, Hafer
  • Je 3 ha Schläge

Geflügelbetrieb 🐥

  • Seit 2017
  • BIO-Mastgeflügel
  • Zwei Ställe mit jeweils mehr als 4600 Masthühnern und 2 ha Auslauf je Stall
MaisMais
SojaSoja
WeizenWeizen
HaferHafer
LuzerneLuzerne
Mais

Mais

Ernte

Datum:08.11.2020; 12:00 - 16:30 
Wetter:Sehr nebelig
Lohnunternehmer:Claas Lexion mit 6-reihigen Maispflücker
Ertrag:
Gesamt:37.550 kg (bei 30% Feuchtigkeit)
Durchschnitt je ha:12.333 kg (bei 30% Feuchtigkeit)
  • Da es die letzten zwei Wochen fast jeden zweiten Tag regnete verschob sich der Erntetermin immer weiter nach hinten. Am Sonntag dem 08.11. war es endlich trocken genug und der Drescher konnte ins Feld fahren.
  • Wie es bei uns zu dieser Jahreszeit üblich ist, war es schon sehr neblig. Jedoch war das für unseren Drescherfahrer kein Problem 😊
  • Unterm Strich bin ich ganz zufrieden mit dem Ertrag heuer 😍

 

Feld Besichtigung 05.09.2020

  • Mein Mais hat sich sehr schön entwickelt, nur am Vorgewende wo etwas zu wenig Hühnermist ausgebracht wurde ist der Mais etwas kleiner geblieben
  • Im Bild 2 ist der letzte Hackgang schön ersichichtlich: hier wurde versucht viel Erde zur Pflanzreihe zu bewegen, um das Unkraut in der Reihe zu verschütten.
     

2. Hacken

Datum:28.06.2020; 11:00 - 17:00 
Wetter:Ganztags schön trocken und sonnig 🌞
Einstellung:Relativ tiefe Arbeitsstellung der Schar
  • Nach einer wieder mal langen Regenphase, war es nun Zeitden letzten Hackdurchgang im Mais durchzuführen.
  • Der Mais ist schon kurz vor dem Reihenschluss, deswegen wurde das Hackband relativ eng gestellt, damit die seitlichen Wurzeln vom Mais nicht beschädigt werden.
  • Um trotzdem das Unkraut in der Reihe zu reduzieren, wurde etwa 5 cm tief mit den Scharen gearbeitet und es wurden Häufelscharen an den äußersten Scharen montiert. Diese haben den Vorteil, mehr Erde zur Reihe zu bewegen, damit das Unkraut in der Reihe regelrecht verschüttet wird.
  • Aufgrund der nass-kalten Witterung der letzten Wochen ist der Mais nur langsam gewachsen, das Unkraut aber schnell (speziell die Melde, Klettenlabkraut und Vogelmiere).
  • Im Bild 2 schön ersichtlich, wie der Bestand vor dem Hacken aussah, und im Bild 3 sieht man, wie das Arbeitsergebnis aussieht.
  • Im Video seht ihr schön, wie das Ganze bei der Arbeit aussieht. 😁

2. Striegeln

Datum:12.06.2020; 12:30 - 17:00
Wetter:Ganztags sonnig, schön und trocken 🌞
Einstellung:Striegel wurde auf ca. 1 - 2cm Arbeitstiefe eingestellt
  • Nach einer langen Regenphase von ca. 2 Wochen, meldete der Wetterbericht für zumindest Freitag und Samstag wieder Sonne.
  • Am Freitag Nachmittag waren meine Maisfelder befahrbar (Bild 1) und ich hatte mit dem Striegel ein perfektes Ergebnis, da die Kruste ideal aufgebrochen wurde (Bild 2)
  • Der Striegel wurde relativ aggressiv eingestellt, da der Mais im 5 Blatt-Stadium schon robust ist. Schneller als 5km/h zu fahren war aber trotzdem nicht möglich.
  • Auf den Bildern ist auch deutlich erkennbar, dass meine Böden noch nicht zu 100% abgetrocknet waren. Würde ich aber auf meinen schweren Böden noch 2 Tage warten wäre die Kruste schon so vertrocknet, dass der Striegel die Kruste nicht mehr aufbrechen könnte.

1. Hacken

Datum:22.05.2020; 12:00 - 18:00
Wetter:Ganztags sonnig 🌞
Einstellung:ganzflächig und es wurde so flach wie möglich gehackt
  • Da der Mais erst im 2 Blattstadium war, bzw. einzelne Pflanzen noch nicht vollständig sichtbar waren, hab ich mich kurzerhand entschlossen mit unserem Hackgerät durchzufahren. Der Striegel hätte in diesem Stadium die Kultur zu viel verletzt (Bild 1)
  • Das Hackgerät wurde so eingestellt, dass bloß ein Band von 8 cm überblieb. Die Schutzbleche wurden sehr tief eingestellt, da die bewegte Erde den Mais verschüttet hätte (Bild 2, 3)
  • Trotz des sehr engen Bandes bleiben natürlich die Unkräuter über, welche genau in der Maisreihe wachsen. Hier wären Fingerhacken eine tolle Sache
  • Da solch ein enges Band entweder nur mit einen Fronthackgerät oder einer eigenen Steuerung des Heckgeräts möglich ist, sitze ich beim ersten Hackdurchgang immer hinten am Hackgerät und gleiche das aus was mein Bruder am Traktor vorne falsch macht 😉 (Foto 4)

Schutz gegen Vogelfraß

  • Da in den letzten Jahren immer mehr Vogelfraß beim Mais aufgetreten ist, hab ich heuer im Winter ein paar Vogelscheuchen vorbereitet. Diese werden meinen Mais hoffentlich vor den Krähen schützen. 😉

1. Striegeln: Blindstriegeln

Datum:18.05.2020; 14:00 - 16:00
Wetter:Ganztags schön und trocken 🌞
Einstellung:Striegel wurde auf ca. 1 - 2cm Arbeitstiefe eingestellt
  • Der Striegel wurde auf eine Arbeitstiefe von 1 - 2cm eingestellt.
  • Jedoch konnte nur auf einem meiner beiden Felder blind gestriegelt werden, da am zweiten Feld (zu meiner Überraschung) schon der Mais aus dem Boden spitzelte und somit ein Blindstriegeln nicht mehr möglich war.
  • Ich hätte zu viele Keimlinge abgerissen bzw. zerstört.
     

Umbau Hackgerät

  • Jetzt wo der Mais im Boden ist, wird es Zeit mein altes Hackgerät (Baujahr 1986) wieder auszuwintern.
  • Schutzbleche wurden wieder montiert und Hackschare wieder neu eingemessen. Um die Arbeit ein wenig zu erleichtern wurde heuer in einen Akku-Schlagschrauber investiert 👉 kann ich jedem nur empfehlen!

Feldbesichtigung 11.05.2020

  • Am Sonntag, dem 10.05, hat es ordentlich geregnet, jedoch ist der Boden an der Oberfläche heute schon wieder abgetrocknet
  • Im Bild deutlich ersichtlich: meine Maiskörner liegen genau in der feuchten Schicht und fangen bereits an zu keimen.
     

Bearbeitung nach der Aussaat

Datum:09.05.2020; 13:00 - 16:00
Maschine:Steyr Kompakt + Cambridge Walze
  • Da es entgegen dem Wetterbericht nicht zu regnen begann, hab ich mich kurz dazu entschlossen die Flächen noch mit der Cambridge Walze zu bearbeiten, damit meine Maiskörner beste Keimbedingungen haben. 🌱

Aussaat

Datum:08.05.2020; 11:30 - 18:00
Tätigkeit:Säen von Körnermais
Sorte:

3ha LG. 30.179 (100.000 K./ Sack)

3ha NK Falcone (100.000 Körner/ha)

Aussaatmenge: 100.000 Körner je ha
  • Mein Nachbar und ehemaliger Schulkollege erledigt immer wieder die Maisaussaat für mich
  • Da ich ein 4-reihiges Maishackgerät besitze, mein Nachbar aber ein 6-reihiges Maissägerät, heben wir immer die zwei äußersten Elemente hoch und dann wird halt nur 4-reihig gesät.
  • Nicht zur Freude von meinem Kollegen, da dann die Maisaussaat um 1/3 länger dauert 😉
  • Sätiefe ca. 5cm
  • Um 18:00 Uhr war dann Schluss und es gab ein Feierabend BIER! 🍺

Saatbettbereitung

Datum:07.05. 2020; 17:30 - 23:30
Maschine:Steyr Kompakt + Kreiselegge (4 - 6 km/h)
  • Eigentlich war geplant, erst am Freitag mit der Saatbettbereitung zu beginnen und am Samstag den Mais zu säen, jedoch meldet der Wetterbericht bereits Regen, deswegen hab ich mich heute am Abend noch kurzfristig dazu entschlossen meine 6 ha von 18:00 bis 23:30 mit der Kreiselegge zu bearbeiten 👉 Meine Freundin war nicht glücklich mit dieser Entscheidung 😉
  • Arbeitstiefe ca. 5 cm = angezielte Sätiefe
  • Feinkrümeliges Saatbett wurde hergerichtet, auch das gekeimte Unkraut wurde mit den rotierenden Werkzeugen der Kreiselegge verschüttet.

Feldbesichtigung 03.05.2020

  • Wir hatten einiges an Regen die letzten Tage, bei meinem ersten Griff in die Erde 👉 ein Regenwurm! Genau so soll es sein.
  • Da zeigt es sich: eine ordentliche Begrünung und Festmist kann nur positiv für den Boden sein! 😊

Einarbeiten von Hühnermist

Datum:17.04.2020; 18:00 - 21:00
Maschine:CASE IH + Universalgrubber HURRICANE (6 km/h)
  • Begrünung wurde sehr gut mit der Gänsefußschar am Grubber abgeschnitten (Arbeitstiefe 5 - 6cm) und mittels Nachlaufstriegel wieder schön zum Austrocknen an die Oberfläche geholt.
  • Weiteres Ziel ist, das Unkraut bereits jetzt zum Keimen zu bringen!
     

Düngung

Datum:17.04.2020
Festmist:Hühnermist

 

💩 Zur Ausbringung wird immer ein Kompoststreuer ausgeliehen. Mit einem typischen "Miststreuer" kann Hühnermist nicht so genau ausgebracht werden.

 

Soja

Soja

Dreschen

Datum:09.10.2020
Wetter:Ganztags sonnig 🌞
Lohnunternehmer:Claas Dominator 108
Ertrag vom Feld:11.400 kg
Ertrag je ha:3.800 kg
  • Endlich meldete der Wetterbericht in diesem veregneten Herbst mal wieder einen sonnigen Tag. Somit war es an der Zeit, meine Sojabohne zu dreschen.
  • Mit dem Ertrag bin ich heuer sehr zufrieden wenn man bedenkt, das aufgrund des hohen Niederschlages heuer kein ideales Sojabohnen-Jahr war.

Feldbesichtigung

Datum:18.09.2020
Wetter:Ganztags sonnig 🌞

 

Die warmen Tage der letzten Wochen ließen die Sojabohne super abreifen. Wenn es nächste Woche schön ist, könnte die Ernte schon gelingen. Der Bestand sieht echt toll aus. Ich bin sehr zufrieden. 👍

Feldbesichtigung

Datum:15.08.2020
Wetter:Ganztags sonnig 🌞
  • Die Soja hat sich trotz der nass-kalten Witterung im Frühling super entwickelt
  • Auch das Beikraut konnte sehr gut bekämpft und unterdrückt werden 👋
  • Ich denke das Anhäufeln beim letzten Hackdurchgang hat viel gebracht - der Hülsenansatz sieht vielversprechend aus
  • Ein sonniger und warmer Spätsommer wäre für die Kornfüllung und Abreife noch wichtig. Dann brauchen wir nur noch ein paar trockene Tage im Herbst zur Ernte. Ich bin zuversichtlich. Allzu viel kann nicht mehr schief gehen. 😊

Feldbesichtigung

Datum:15.07.2020
Wetter:Ganztags sonnig 🌞
  • 3 Wochen nach dem letzten Hackdurchgang bin ich mit der Sojabohne sehr zufrieden
  • Das Unkraut in der Reihe wurde beim Anhäufeln im letzten Hackdurchgang super verschüttet
  • Außerdem wird durchs Anhäufeln der Hülsenansatz etwas nach oben verschoben, was die Ernte deutlich leicher machen wird
  • Meine Arbeit ist getan. Den Rest muss das Wetter machen.
  • Ich hoffe auf eine gute Ernte. 🌾

3. Hacken

Datum:24.06.2020
Wetter:Ganztags sonnig 🌞
Maschine:Einböck Versuch; Fendt 313 + CHOPSTAR Hackgerät
  • Nach langer Regenzeit ☔️ war es endlich wieder mal trocken genug um mit dem Hackgerät durchzufahren
  • Zwischen den Reihen war es aufgrund der vielen Regenfälle etwas verkrustet, wodurch das Hacken äußerst notwendig war
  • Außerdem kam zwischen den Reihen schon wieder einiges an Unkraut
  • Dadurch dass die Sojabohne schon deutlich größer war konnten die Schutzbleche ganz nach oben gestellt werden. Mit einer Fahrgeschwindigkeit von 7-8 km/h kam es in Kombination mit den Fingerhacken zu dem gewünschten Anhäufeln
  • Wie im Bild ersichtlich bewirkte das Anhäufeln ein Verschütten des Unkrautes in der Reihe
  • Rechts im Bild ist der ganzflächige Schnitt der Scharen perfekt ersichtlich

2. Hacken

Datum:03.06.2020
Wetter:Ganztags sonnig 🌞
Maschine:Einböck Versuch; Fendt 313 + CHOPSTAR Hackgerät
  • Nach 1,5 Wochen jeden Tag Regen ☔️, ist es seit zwei Tagen endlich wieder mal trocken
  • Aufgrund des nasskalten Wetters der letzten Tage ist die wärmeliebende Sojabohne nicht zu viel gewachsen, aber das Unkraut leider schon. Jetzt ist es aber höchste Eisenbahn wieder mit der Hacke durchzufahren (Bild 1)
  • Bei diesem Hackdurchgang wurde genau darauf geachtet, dass die Fingerhacken die nicht gehackte Kruste in der Pflanzenreihe aufbrechen und somit auch die Unkräuter in der Reihe erfassen (Bild 2)
  • Weiters wurde mit der Fingerhacke gleichzeitig die Sojabohne wieder angehäufelt (Bild 3)

1. Striegeln

Datum:21.05.2020
Wetter:Ganztags sonnig 🌞
Maschine:Einböck Striegel
  • Um die verschüttete Sojabohne ein bisschen zu unterstützen, wurde die angehäufelte Erde wieder von der Sojabohne runtergestriegelt.
  • Durch das präzise Hacken + den Striegeleinsatz danach, konnten wir denn Großteil des aufgelaufenen Unkrautes einfach reduzieren. Hätten wir hier nicht reagiert, hätte es sicher keine Ernte im Herbst gegeben.