BIO-Ackerbau Tipps & Erfahrungen zu Hackgeräte, Striegel, Feldbesichtigungen, ...

Abstreifen der Ackerfläche

Datum:27.03.2020
Wetter:Ganztags sonnig 🌞
Maschine:Steyr Kompakt + Egge STANDARD
Arbeitsqualität:Die nach dem Mais gepflügte Fläche wird erstmal eingeebnet
  • Erste Unkrautwelle wird zum Keimen angeregt.
     

Düngung

Dünger:Gülle: Mischung aus Wasser und Hühnertrockenkot 
Datum:23.03.2020; 05:00 - 07:00
Wetter:Boden war gut befahrbar
Maschine:Case IH + Güllefass (6 m³), Fahrgeschwindigkeit 5 km/h
Ausbringmenge:Ca. 18 m³ / ha
Pflanzenstadium:Mitte Bestockung

Luzerne - für optimale Fruchtfolge

🌱 Um meine Fruchtfolge aufzulockern, ist die Luzerne ein fester Baustein der Fruchtfolge.

☀️ Am Sonntag, dem 17.05, war es soweit: nach einem langen Winter konnte das Mähwerk und der Zetter wieder angehängt werden und die Luzerne, die bereits 60cm hoch waren, wurden gemäht und danach gleich gezettet.

🚜 Am nächsten Tag kam unser Lohnunternehmer mit der Rundballenpresse und abends wurden die fertigen Ballen auf unserem Lagerplatz geschlichtet.

🐮 Die Rundballen werden jedes Jahr an fixe Abnehmer (Rinderbetriebe) verkauft.

Düngung

Datum:17.04.2020
Festmist:Hühnermist

 

💩 Zur Ausbringung wird immer ein Kompoststreuer ausgeliehen. Mit einem typischen "Miststreuer" kann Hühnermist nicht so genau ausgebracht werden.

 

Zwischenfrucht einarbeiten

Datum:28.03.2020, 13:00 - 15:00
Wetter:Ganztags sonnig ☀️
Maschine:Case IH + Universalgrubber HURRICANE
Arbeitsqualität: Zwischenfrucht wurde auf 5-6 cm Tiefe ganzflächig mit der Gänsefußschar abgeschnitten. Da der Boden noch sehr feucht war, wurden große Erdklumpen herausgearbeitet.
Ziel:Ziel wäre natürlich nicht so tief zu arbeiten, da der Hafer auf bloß 2 -3 cm Tiefe abgelegt wird. Jedoch wird dann der Boden nicht mehr ganzflächig durchschnitten und somit das Unkraut nicht vollständig vernichtet!

Einarbeiten von Hühnermist

Datum:17.04.2020; 18:00 - 21:00
Maschine:CASE IH + Universalgrubber HURRICANE (6 km/h)
  • Begrünung wurde sehr gut mit der Gänsefußschar am Grubber abgeschnitten (Arbeitstiefe 5 - 6cm) und mittels Nachlaufstriegel wieder schön zum Austrocknen an die Oberfläche geholt.
  • Weiteres Ziel ist, das Unkraut bereits jetzt zum Keimen zu bringen!
     

Saatbettbereitung - Aussaat:

Datum:04.04.2020, 08:00 - 12:00
Wetter:Ganztags sonnig ☀️
Maschine:

Case IH  + Kreiselegge + Sämaschine

CASE + Walze nach der Aussaat zur Rückverfestigung

Arbeitsqualität: Trotz Einsatz der Kreiselegge und einer Cambridge Walze blieben im nachhinein große Erdklumpen an der Oberfläche    

 

☔️Jetzt warten wir mal auf Regen, dann werden die Erdklumpen sicher kleiner!

Saatbettbereitung

Datum:28.04.2020
Wetter:Ganztags sonnig 🌞
Maschine:Einböck Versuch: Fendt 516 + Feingrubber VIBROSTAR
Arbeitsqualität:Saatbettbereitung mit Arbeitstiefe ca. 4 - 5 cm
  • Mit diesem Arbeitsgang werden erste Unkräuter, die bereits gekeimt sind, wieder reduziert.
  • Heuer ist mein erstes Jahr in dem ich Sojabohne anbaue. Hierbei unterstützt mich die Versuchsabteilung der Firma Einböck.

Unkrautregulierung - 1. Striegeln

Datum:27.03.2020
Wetter:Ganztags sonnig 🌞
Maschine:Steyr Kompakt + Striegel AEROSTAR
Einstellung: 

Zinkenstellung 3, Räder Loch 5, Fahrgeschwindigkeit 10 - 12km/h

Arbeitsqualität: Boden konnte nur mit dieser aggressiven Arbeitsstellung aufgebrochen werden

 

Feldbesichtigung

Datum:26.04.2020
Pflanzenstadium: Hafer ist im 2-Blattstadium
  • Da es seit der Aussaat nicht mehr geregnet hat, ist der Aufgang nicht 100% zufriedenstellend. Jedoch bin ich aufgrund der Trockenheit froh um das was da ist und dass ein Großteil des Saatgutes noch in feuchten Boden abgelegt wurde.
  • Die ersten Unkräuter sind schon sichtbar und eigentlich wäre es schon Zeit für den Striegel, jedoch ist der Hafer noch im 2-Blatt Stadium und ich befürchte ich würde den Hafer zu stark verletzen.

 

Feldbesichtigung 03.05.2020

  • Wir hatten einiges an Regen die letzten Tage, bei meinem ersten Griff in die Erde 👉 ein Regenwurm! Genau so soll es sein.
  • Da zeigt es sich: eine ordentliche Begrünung und Festmist kann nur positiv für den Boden sein! 😊

Aussaat

Datum:28.04.2020
Wetter:Ganztags sonnig 🌞
Maschine:Einböck Versuch; Fendt 313 + Reihensägerät CHOPSTAR-SEEDER
Arbeitsqualität:Sätiefe 3 cm 
Aussaatmenge:130kg/ha/60 - 70 Körner/m²
Sorte:Abelina (Saatbau)
  • Hier kam die Versuchsabteilung mit einem 9-reihigen Reihensägerät (CHOPSTAR-SEEDER: Reihenabstand 37,5cm, in der Spur 45cm Reihenabstand), damit die Sojabohne dann auch später gehackt werden kann.
  • Vor der Aussaat wurde die Sojabohne nochmals geimpft, damit genügend Knöllchenbakterien ausgebildet werden. 🌱

Feldbesichtigung 11.05.2019

  • Am Sonntag dem 10.05 hat es ordentlich geregnet, dadurch ist der Boden einen Tag danach noch sehr durchnässt. 
  • Im linken Foto schön ersichtlich: das typische Unkraut auf meinen Feldern. Die Vogelmiere hat sich auch im Weizen ausgebreitet, jedoch ist die Vogelmiere kein Problem für mich - ganz im Gegenteil: Sie bedeckt mir den noch offenen Boden und schützt daher vor Aufgang problematischeren Unkräutern.
  • Weiters ist die Vogelmiere ein Zeiger für stickstoffhaltige Böden, das liegt wahrscheinlich an meinem Hühnermist 😉
  • Im rechten Foto ersichtlich: der Weizen, der gerade im 4-Knotenstadium ist. Ich hab einfach mal den Halm in der Hälfte auseinander geschnitten, um die Ähre aus dem Halm herauszuholen 

1. Striegeln

Datum:28.04.2020
Wetter:Ganztags sonnig ☀️
Pflanzenstadium:Hafer ist im 3-Blattstadium
Maschine:Steyr Kompakt + Striegel AEROSTAR
Einstellung:Zinkenstellung 3, Räder Loch 2, Fahrgeschwindigkeit 2,5km/h
ArbeitsqualitätSehr grenzwertig aufgrund des groben Oberbodens!
  • Da der Wetterbericht für die nächsten Tage immer wieder Regen meldet und dadurch kein Striegeln möglich wäre, hab ich mich kurz entschlossen am Dienstag Nachmittag noch meinen Hafer zu striegeln.
  • Ansonsten wäre das Unkraut in den nächsten Tagen für den Striegel zu groß geworden. Es ist bereits jetzt schon fast zu groß für den Striegel(sh. Bild), da aber der Hafer noch ziemlich klein ist (3-Blattstadium) musste sehr sanft gestriegelt werden -> GESCHWINDIGKEIT 2,5km/h, schneller war es nicht möglich!! (sh. Video)
  • Da wir ja seit der Aussaat keinen Regen hatten, waren noch immer sehr grobe Erdklumpen an der Oberfläche. Ich hoffe ich habe mit diesem Striegeldurchgang den Hafer nicht zu stark beschädigt.
  •  Hier muss man sich schon überwinden den Striegel einzusetzen und es kommt mal wieder das Motto: in der Liebe und beim Striegeln soll man nicht zurückschauen
  •  Bild: links noch nicht gestriegelt, rechts schon gestriegelt
  •  Bild: hier sieht man, dass der Striegeldurchgang notwendig war um die gekeimten Unkräuter zu bekämpfen. Würde dieser Striegeldurchgang erst in einer Woche durchgeführt werden, wäre das Unkraut schon zu groß.

Saatbettbereitung

Datum:07.05. 2020; 17:30 - 23:30
Maschine:Steyr Kompakt + Kreiselegge (4 - 6 km/h)
  • Eigentlich war geplant, erst am Freitag mit der Saatbettbereitung zu beginnen und am Samstag den Mais zu säen, jedoch meldet der Wetterbericht bereits Regen, deswegen hab ich mich heute am Abend noch kurzfristig dazu entschlossen meine 6 ha von 18:00 bis 23:30 mit der Kreiselegge zu bearbeiten 👉 Meine Freundin war nicht glücklich mit dieser Entscheidung 😉
  • Arbeitstiefe ca. 5 cm = angezielte Sätiefe
  • Feinkrümeliges Saatbett wurde hergerichtet, auch das gekeimte Unkraut wurde mit den rotierenden Werkzeugen der Kreiselegge verschüttet.

1. Hacken

Datum:19.05.2020
Wetter:Ganztags sonnig 🌞
Maschine:Einböck Versuch; Fendt 313 + CHOPSTAR HACKGERÄT
  • Da es die ersten Tage nach der Aussaat sehr stark regnete, war ein Blindstriegeln leider nicht möglich. Aus diesem Grund kam gemeinsam mit den Sojabohnen auch sehr viel Unkraut.
  • Im Foto schön ersichtlich, 8 Tage nach der Aussaat, sind schon erste weiße Keimfäden von Unkräutern sichtbar. Jedoch ist jetzt kein Blindstriegeln mehr möglich, da die Sojabohnen schon an der Erdoberfläche kratzen.
  • Am 19.05 kam wieder die Versuchsabteilung mit einen 9-reihigen Hackgerät für Reihenabstand 37,5cm + einer Kameralenkung. Ziel war es die schon stark entwickelten Unkräuter wieder zu reduzieren.
  • Dadurch wurde die Sojabohne mit dem Hackgerät fast komplett verschüttet. Der Vorteil dabei: der Sojabohne macht das nichts aus, dem Unkraut schon.

 

Feldbesichtigung 29.06.2020

  • Der Weizen sieht aktuell sehr gut aus, vereinzelt ist der Windhalm durchgewachsen (speziell am Vorgewende), aber nicht so viel, dass es bedrohlich für den Weizen wäre.
  • Das Korn ist ebenfalls schon schön ausgebildet, da bin ich schon gespannt, was die Waage zum Schluss sagt. 😉

Besichtigung am 10.05.2020

  • Hafer ist gerade mitten in der Bestockung
  • Das Unkraut wird schon wieder sichtbar
  • Sobald das Wetter nach den Eisheiligen wieder besser wird, werde ich hier nochmal striegeln. Das ist wahrscheinlich erst am Wochenende.
     

Aussaat

Datum:08.05.2020; 11:30 - 18:00
Tätigkeit:Säen von Körnermais
Sorte:

3ha LG. 30.179 (100.000 K./ Sack)

3ha NK Falcone (100.000 Körner/ha)

Aussaatmenge: 100.000 Körner je ha
  • Mein Nachbar und ehemaliger Schulkollege erledigt immer wieder die Maisaussaat für mich
  • Da ich ein 4-reihiges Maishackgerät besitze, mein Nachbar aber ein 6-reihiges Maissägerät, heben wir immer die zwei äußersten Elemente hoch und dann wird halt nur 4-reihig gesät.
  • Nicht zur Freude von meinem Kollegen, da dann die Maisaussaat um 1/3 länger dauert 😉
  • Sätiefe ca. 5cm
  • Um 18:00 Uhr war dann Schluss und es gab ein Feierabend BIER! 🍺

1. Striegeln

Datum:21.05.2020
Wetter:Ganztags sonnig 🌞
Maschine:Einböck Striegel
  • Um die verschüttete Sojabohne ein bisschen zu unterstützen, wurde die angehäufelte Erde wieder von der Sojabohne runtergestriegelt.
  • Durch das präzise Hacken + den Striegeleinsatz danach, konnten wir denn Großteil des aufgelaufenen Unkrautes einfach reduzieren. Hätten wir hier nicht reagiert, hätte es sicher keine Ernte im Herbst gegeben.

2. Striegeln

Datum:18.05.2020
Wetter:Ganztags sonnig ☀️
Pflanzenstadium:Pflanzenstadium Mitte - Ende Bestockung
Einstellung:Sehr aggressiv, Geschwindigkeit ca. 4,5 km/h
ArbeitsqualitätSehr grenzwertig aufgrund des groben Oberbodens 👉 nächstes Jahr wieder unbedingt Pflügen
  •  Ca. 3 Wochen nach dem ersten Striegeldurchgang ist es Zeit für den zweiten und letzten Striegeldurchgang
  •  Neues Unkraut ist schon wieder gekeimt und wurde großteils gut bekämpft, nur das schon etwas größere Unkraut konnte mit dem Striegel nicht mehr reduziert werden
  •  Hier war ich für ein paar Unkräuter einfach zu spät mit dem Striegel unterwegs

Bearbeitung nach der Aussaat

Datum:09.05.2020; 13:00 - 16:00
Maschine:Steyr Kompakt + Cambridge Walze
  • Da es entgegen dem Wetterbericht nicht zu regnen begann, hab ich mich kurz dazu entschlossen die Flächen noch mit der Cambridge Walze zu bearbeiten, damit meine Maiskörner beste Keimbedingungen haben. 🌱

2. Hacken

Datum:03.06.2020
Wetter:Ganztags sonnig 🌞
Maschine:Einböck Versuch; Fendt 313 + CHOPSTAR Hackgerät
  • Nach 1,5 Wochen jeden Tag Regen ☔️, ist es seit zwei Tagen endlich wieder mal trocken
  • Aufgrund des nasskalten Wetters der letzten Tage ist die wärmeliebende Sojabohne nicht zu viel gewachsen, aber das Unkraut leider schon. Jetzt ist es aber höchste Eisenbahn wieder mit der Hacke durchzufahren (Bild 1)
  • Bei diesem Hackdurchgang wurde genau darauf geachtet, dass die Fingerhacken die nicht gehackte Kruste in der Pflanzenreihe aufbrechen und somit auch die Unkräuter in der Reihe erfassen (Bild 2)
  • Weiters wurde mit der Fingerhacke gleichzeitig die Sojabohne wieder angehäufelt (Bild 3)

Feldbesichtigung 11.05.2020

  • Am Sonntag, dem 10.05, hat es ordentlich geregnet, jedoch ist der Boden an der Oberfläche heute schon wieder abgetrocknet
  • Im Bild deutlich ersichtlich: meine Maiskörner liegen genau in der feuchten Schicht und fangen bereits an zu keimen.
     

Besichtigung am 29.06.2020

  • Mein Hafer hat sich trotz des etwas zu groben Saatbetts und dem großen Unkrautdruck im Frühling gut entwickelt. 🌿
  • Ohne Striegeleinsatz würde das Feld sicher anders aussehen.

Umbau Hackgerät

  • Jetzt wo der Mais im Boden ist, wird es Zeit mein altes Hackgerät (Baujahr 1986) wieder auszuwintern.
  • Schutzbleche wurden wieder montiert und Hackschare wieder neu eingemessen. Um die Arbeit ein wenig zu erleichtern wurde heuer in einen Akku-Schlagschrauber investiert 👉 kann ich jedem nur empfehlen!

1. Striegeln: Blindstriegeln

Datum:18.05.2020; 14:00 - 16:00
Wetter:Ganztags schön und trocken 🌞
Einstellung:Striegel wurde auf ca. 1 - 2cm Arbeitstiefe eingestellt
  • Der Striegel wurde auf eine Arbeitstiefe von 1 - 2cm eingestellt.
  • Jedoch konnte nur auf einem meiner beiden Felder blind gestriegelt werden, da am zweiten Feld (zu meiner Überraschung) schon der Mais aus dem Boden spitzelte und somit ein Blindstriegeln nicht mehr möglich war.
  • Ich hätte zu viele Keimlinge abgerissen bzw. zerstört.
     

Schutz gegen Vogelfraß

  • Da in den letzten Jahren immer mehr Vogelfraß beim Mais aufgetreten ist, hab ich heuer im Winter ein paar Vogelscheuchen vorbereitet. Diese werden meinen Mais hoffentlich vor den Krähen schützen. 😉

1. Hacken

Datum:22.05.2020; 12:00 - 18:00
Wetter:Ganztags sonnig 🌞
Einstellung:ganzflächig und es wurde so flach wie möglich gehackt
  • Da der Mais erst im 2 Blattstadium war, bzw. einzelne Pflanzen noch nicht vollständig sichtbar waren, hab ich mich kurzerhand entschlossen mit unserem Hackgerät durchzufahren. Der Striegel hätte in diesem Stadium die Kultur zu viel verletzt (Bild 1)
  • Das Hackgerät wurde so eingestellt, dass bloß ein Band von 8 cm überblieb. Die Schutzbleche wurden sehr tief eingestellt, da die bewegte Erde den Mais verschüttet hätte (Bild 2, 3)
  • Trotz des sehr engen Bandes bleiben natürlich die Unkräuter über, welche genau in der Maisreihe wachsen. Hier wären Fingerhacken eine tolle Sache
  • Da solch ein enges Band entweder nur mit einen Fronthackgerät oder einer eigenen Steuerung des Heckgeräts möglich ist, sitze ich beim ersten Hackdurchgang immer hinten am Hackgerät und gleiche das aus was mein Bruder am Traktor vorne falsch macht 😉 (Foto 4)

2. Striegeln

Datum:12.06.2020; 12:30 - 17:00
Wetter:Ganztags sonnig, schön und trocken 🌞
Einstellung:Striegel wurde auf ca. 1 - 2cm Arbeitstiefe eingestellt
  • Nach einer langen Regenphase von ca. 2 Wochen, meldete der Wetterbericht für zumindest Freitag und Samstag wieder Sonne.
  • Am Freitag Nachmittag waren meine Maisfelder befahrbar (Bild 1) und ich hatte mit dem Striegel ein perfektes Ergebnis, da die Kruste ideal aufgebrochen wurde (Bild 2)
  • Der Striegel wurde relativ aggressiv eingestellt, da der Mais im 5 Blatt-Stadium schon robust ist. Schneller als 5km/h zu fahren war aber trotzdem nicht möglich.
  • Auf den Bildern ist auch deutlich erkennbar, dass meine Böden noch nicht zu 100% abgetrocknet waren. Würde ich aber auf meinen schweren Böden noch 2 Tage warten wäre die Kruste schon so vertrocknet, dass der Striegel die Kruste nicht mehr aufbrechen könnte.

2. Hacken

Datum:28.06.2020; 11:00 - 17:00 
Wetter:Ganztags schön trocken und sonnig 🌞
Einstellung:Relativ tiefe Arbeitsstellung der Schar
  • Nach einer wieder mal langen Regenphase, war es nun Zeitden letzten Hackdurchgang im Mais durchzuführen.
  • Der Mais ist schon kurz vor dem Reihenschluss, deswegen wurde das Hackband relativ eng gestellt, damit die seitlichen Wurzeln vom Mais nicht beschädigt werden.
  • Um trotzdem das Unkraut in der Reihe zu reduzieren, wurde etwa 5 cm tief mit den Scharen gearbeitet und es wurden Häufelscharen an den äußersten Scharen montiert. Diese haben den Vorteil, mehr Erde zur Reihe zu bewegen, damit das Unkraut in der Reihe regelrecht verschüttet wird.
  • Aufgrund der nass-kalten Witterung der letzten Wochen ist der Mais nur langsam gewachsen, das Unkraut aber schnell (speziell die Melde, Klettenlabkraut und Vogelmiere).
  • Im Bild 2 schön ersichtlich, wie der Bestand vor dem Hacken aussah, und im Bild 3 sieht man, wie das Arbeitsergebnis aussieht.
  • Im Video seht ihr schön, wie das Ganze bei der Arbeit aussieht. 😄

Berrer's Bio-Bauern Blog

  • Biologisch seit 2016
  • Geflügelbetrieb
  • Innviertler Hügellandschaft
  • Seehöhe: 395 m
  • Niederschlag: 700 - 850 mm
  • Vielseitige Fruchtfolgen

Berrer's Bio-Bauern Blog

Berrer's
Bio-Bauern Blog

  • Biologisch seit 2016
  • Geflügelbetrieb
  • Innviertler Hügellandschaft
  • Seehöhe: 395 m
  • Niederschlag: 700 - 850 mm
  • Vielseitige Fruchtfolgen

 

 

 

Grias eich 👋

Ich bin Thomas Berrer, 25 Jahre alt und mit Leidenschaft Landwirt auf dem Hof "Moa z'Gruab" in Dorf an der Pram. In diesem Blog schreibe ich alles was auf meinem Acker als BIO-Bauer anfällt und was mich beschäftigt. Hier teile ich meine Erfahrungen, Tipps und Eindrücke von Saatbettbereitung bis Striegel- und Hackdurchgänge und Feldbesichtigungen. 

Kommt mit in die Saison! 💪

Zwischen Acker & Gegacker

Die Milchwirtschaft hat unseren Nebenerwerbsbetrieb seit Jahrzehnten geprägt, da jedoch der Milchviehstall schon über 45 Jahre alt war und die Arbeitsbelastung für nur eine Person deutlich zu hoch war, suchten wir nach einer anderen Einkommensmöglichkeit. Durch Zufall kamen wir auf die Bio-Mastgeflügel-Produktion für die wir uns, nach gründlicher Überlegung, entschieden. Ende 2016 wurde ein neuer Mastgeflügelstall für 4800 Hühner gebaut und im Jahr 2017 wurde der bestehende Kuhstall auf einen Mastgeflügelstall für 4600 Hühner umgebaut.

Lage 📍

  • Dorf an der Pram / Innviertel
  • Inmitten der oberösterreichischen Hügellandschaft, Alpenvorland
  • Seehöhe: 395m
  • Niederschlag: 700 – 850mmm
  • Bodentyp: Gley, Pseudogley
  • Bodenart: lehmiger Schluff

Fläche 🚜

  • 3 ha Wald
  • 5,5 ha Wiese
  • 18 ha Ackerland
  • Fruchtfolge: Luzernekleegras, Gerste, Mais, Sojabohne, Weizen, Hafer
  • Je 3 ha Schläge

Geflügelbetrieb 🐥

  • Seit 2017
  • BIO-Mastgeflügel
  • Zwei Ställe mit jeweils mehr als 4600 Masthühnern und 2 ha Auslauf je Stall
MaisMaisMais
SojaSojaSoja
WeizenWeizenWeizen
HaferHaferHafer
LuzerneLuzerneLuzerne
TOP