News | Einböck
Die Fingerhacke

Die Fingerhacke

Die Fingerhacke

27.05.2020

Auch in der Reihe Beikräuter regulieren!

<p class="text-block">Kennen Sie die Fingerhacke schon?</p>
<p class="text-block">Oder haben Sie das Super-Werkzeug bereits an Ihrem Hackgerät?</p>
<p class="text-block">&nbsp;</p>
<p class="text-block">Die Ausstattung eines Hackgeräts ist sehr variabel. Dazu zählt eine Vielzahl an Werkzeugen, angepasst an die jeweiligen Bedingungen von Pflanze, Boden, Wetter usw., welche für exakte Ergebnisse sorgen. Die Fingerhacke deckt mit besonders viel Präzision den Bereich in der Reihe ab.</p>
<p class="text-block">&nbsp;</p>
<p class="text-block">Für den maximalen Hackerfolg sollte das unbearbeitete Hackband entlang der Pflanzenreihe so schmal wie möglich eingestellt werden (Grafik 1). Ein Hackband bis zu 4 cm ist durchaus realistisch. Aber je nachdem wie das Hackgerät geführt wird und wie breit die Pflanzenreihe schon ist, variiert diese Bandbreite. Exakte und präzise Ergebnisse erreicht man nur mit dem Kameralenksystem <a href="t3://page?uid=230">ROW-GUARD</a>. Das Kameralenksystem steuert das Hackgerät mit Hilfe des Verschieberahmens exakt und eng an der Reihe entlang. Dadurch sind Abweichungen sehr gering und ein ganzflächiges Hacken wird möglich.</p>
<p class="text-block">&nbsp;</p>
<p class="text-block">Die Fingerhacken sind zwei rotierende Gummisterne, die so nah wie möglich an bzw. auch in der Pflanzenreihe arbeiten und können in nahezu jeder Kultur eingesetzt werden. Sie arbeiten in das nicht bearbeitete Hackband ein und brechen es auf. Dadurch wird das Unkraut, welches sich noch im Jugendstadium befindet, verschüttet oder ausgerissen und trocknet dann an der Oberfläche aus. Eine exakte Einstellung der Fingerhacke ist jedoch für einen erfolgreichen Einsatz ausschlaggebend um die Hauptkultur nicht zu verletzen.</p>
<p class="text-block">&nbsp;</p>
<p class="text-block">Wir haben hier Tipps zur richtigen Einstellung kurz zusammengefasst:</p>
<p class="text-block">&nbsp;</p>
<p class="text-block"><strong>Einstellung der Fingerhacken:</strong></p>
<ul> 	<li class="text-block">Die Fingerhacken sollten mit einem Fingerabstand von ca. 2 cm eingestellt werden (Grafik 2). Eine Einstellung von 2 cm sind in der Praxis allerdings nur mit der Kameralenkung (<a href="t3://page?uid=230">ROW-GUARD</a>) im Heck möglich. Bei Geräten ohne Kameralenkung, ob Heck oder Front, sind 2 cm mit bloßem Auge nur mehr schwer erkennbar und daher schwer zu realisieren. Ist die Kultur schon etwas größer muss etwas mehr Abstand gewählt werden, da die Kulturpflanzen bzw. deren Wurzeln schon dicker sind.</li> 	<li class="text-block">Die Finger der Kunststoffsterne sollten sich konstant leicht nach oben biegen - es sollte also leichter Druck ausgeübt werden. Die Feder am Fingerhackenausleger sollte während der Fahrt etwas unter Druck sein, damit die Finger richtig arbeiten können und sich Bodenunebenheiten besser anpassen. Dies kann über die Höheneinstellung der Stiele der Fingerhacken adjustiert werden (Grafik 3). Die Feder gleicht auch etwaige Rahmenbewegungen des Hackgerätes aus, welche durch Stützräder oder Tasträder hervorgerufen werden können.</li> 	<li class="text-block">Die Antriebsfinger aus Stahl, welche in die Erde eindringen, müssen in der passenden Tiefe im Boden arbeiten (nicht zu tief, aber auch nicht zu flach). Die Tiefe hängt von der Bodenbeschaffenheit, Bodenart und vom Kulturstadium ab. Die Fingerhacke sollte in der Höhe so eingestellt werden, dass sie je nach Bodenbeschaffenheit flach und vor allem nicht zu tief im Boden arbeitet (Grafik 2).</li> 	<li class="text-block">Wichtig ist auch, dass für jede einzelne Kulturreihe ein eigener Ausleger verwendet wird, an welchem das Sternpaar montiert ist. Wären die Sterne einzeln, also nicht auf einem Ausleger sondern an den Hackelementen montiert, arbeiten in unterschiedlicher Höhe und üben dadurch seitlichen Druck auf die Pflanzenreihe aus. Zusätzlich sollte die Fingerhacke parallel und ohne Versatz eine Reihe bearbeiten. Nur so wird ein präzises und verletzungsfreies Arbeiten für die Kulturpflanzen gewährleistet (Grafik 4). Fingerhacken, die versetzt im Abstand zum Hackgeräterahmen platziert sind, verletzen die Kulturpflanze, arbeiten in unterschiedlicher Höhe und verschieben bzw. beschädigen die Pflanzenreihen. Außerdem ist der Effekt der Unkrautregulierung limitiert, da die Finger nicht gleichzeitig links und rechts (in) der Reihe arbeiten.</li> </ul>
<p class="text-block">&nbsp;</p>
<p class="text-block">Weitere Tipps zur Einstellung eines Hackgerätes und eines Striegels sind zu finden im „1x1 des Bio-Ackerbaus“ unter <a href="t3://page?uid=56">Downloads</a>.</p>

Kennen Sie die Fingerhacke schon?

Oder haben Sie das Super-Werkzeug bereits an Ihrem Hackgerät?

 

Die Ausstattung eines Hackgeräts ist sehr variabel. Dazu zählt eine Vielzahl an Werkzeugen, angepasst an die jeweiligen Bedingungen von Pflanze, Boden, Wetter usw., welche für exakte Ergebnisse sorgen. Die Fingerhacke deckt mit besonders viel Präzision den Bereich in der Reihe ab.

 

Für den maximalen Hackerfolg sollte das unbearbeitete Hackband entlang der Pflanzenreihe so schmal wie möglich eingestellt werden (Grafik 1). Ein Hackband bis zu 4 cm ist durchaus realistisch. Aber je nachdem wie das Hackgerät geführt wird und wie breit die Pflanzenreihe schon ist, variiert diese Bandbreite. Exakte und präzise Ergebnisse erreicht man nur mit dem Kameralenksystem ROW-GUARD. Das Kameralenksystem steuert das Hackgerät mit Hilfe des Verschieberahmens exakt und eng an der Reihe entlang. Dadurch sind Abweichungen sehr gering und ein ganzflächiges Hacken wird möglich.

 

Die Fingerhacken sind zwei rotierende Gummisterne, die so nah wie möglich an bzw. auch in der Pflanzenreihe arbeiten und können in nahezu jeder Kultur eingesetzt werden. Sie arbeiten in das nicht bearbeitete Hackband ein und brechen es auf. Dadurch wird das Unkraut, welches sich noch im Jugendstadium befindet, verschüttet oder ausgerissen und trocknet dann an der Oberfläche aus. Eine exakte Einstellung der Fingerhacke ist jedoch für einen erfolgreichen Einsatz ausschlaggebend um die Hauptkultur nicht zu verletzen.

 

Wir haben hier Tipps zur richtigen Einstellung kurz zusammengefasst:

 

Einstellung der Fingerhacken:

  • Die Fingerhacken sollten mit einem Fingerabstand von ca. 2 cm eingestellt werden (Grafik 2). Eine Einstellung von 2 cm sind in der Praxis allerdings nur mit der Kameralenkung (ROW-GUARD) im Heck möglich. Bei Geräten ohne Kameralenkung, ob Heck oder Front, sind 2 cm mit bloßem Auge nur mehr schwer erkennbar und daher schwer zu realisieren. Ist die Kultur schon etwas größer muss etwas mehr Abstand gewählt werden, da die Kulturpflanzen bzw. deren Wurzeln schon dicker sind.
  • Die Finger der Kunststoffsterne sollten sich konstant leicht nach oben biegen - es sollte also leichter Druck ausgeübt werden. Die Feder am Fingerhackenausleger sollte während der Fahrt etwas unter Druck sein, damit die Finger richtig arbeiten können und sich Bodenunebenheiten besser anpassen. Dies kann über die Höheneinstellung der Stiele der Fingerhacken adjustiert werden (Grafik 3). Die Feder gleicht auch etwaige Rahmenbewegungen des Hackgerätes aus, welche durch Stützräder oder Tasträder hervorgerufen werden können.
  • Die Antriebsfinger aus Stahl, welche in die Erde eindringen, müssen in der passenden Tiefe im Boden arbeiten (nicht zu tief, aber auch nicht zu flach). Die Tiefe hängt von der Bodenbeschaffenheit, Bodenart und vom Kulturstadium ab. Die Fingerhacke sollte in der Höhe so eingestellt werden, dass sie je nach Bodenbeschaffenheit flach und vor allem nicht zu tief im Boden arbeitet (Grafik 2).
  • Wichtig ist auch, dass für jede einzelne Kulturreihe ein eigener Ausleger verwendet wird, an welchem das Sternpaar montiert ist. Wären die Sterne einzeln, also nicht auf einem Ausleger sondern an den Hackelementen montiert, arbeiten in unterschiedlicher Höhe und üben dadurch seitlichen Druck auf die Pflanzenreihe aus. Zusätzlich sollte die Fingerhacke parallel und ohne Versatz eine Reihe bearbeiten. Nur so wird ein präzises und verletzungsfreies Arbeiten für die Kulturpflanzen gewährleistet (Grafik 4). Fingerhacken, die versetzt im Abstand zum Hackgeräterahmen platziert sind, verletzen die Kulturpflanze, arbeiten in unterschiedlicher Höhe und verschieben bzw. beschädigen die Pflanzenreihen. Außerdem ist der Effekt der Unkrautregulierung limitiert, da die Finger nicht gleichzeitig links und rechts (in) der Reihe arbeiten.

 

Weitere Tipps zur Einstellung eines Hackgerätes und eines Striegels sind zu finden im „1x1 des Bio-Ackerbaus“ unter Downloads.

Relevante Artikel

TOP